Wie kann ich meinen Online-Broker wechseln?

Wenn jemand etwas wechseln möchte, dann impliziert das, dass derjenige schon etwas hat, das er gern gegen etwas anderes, vielleicht besseres austauschen möchte. Wer also schon einen Online-Broker hat, der weiß in etwa wie das geht und braucht diesen Text vielleicht eher weniger. Wer aber sozusagen noch ein „Greenhorn“ ist bei der Führung von Online-Konten, die in den meisten Fällen auch mit einem Depot verbunden werden können, dem sei die Lektüre dieses Textes empfohlen.

Welche Online Broker gibt es in Deutschland?

Die Liste der Online-Broker ist lang und wird eigentlich auch fast täglich länger. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit seien hier jene genannt, die heute in Deutschland eine wichtige Rolle spielen und landläufig als seriöse Anbieter gelten: (die gesamte Liste findet sich auf http://www.serioes.net)

  • OnVista Bank
  • CortalConsors
  • comdirect
  • Lynx Broker Depot
  • flatex Depot
  • Cap Trader Livekonto
  • DAB Bank
  • Deutsche Bank
  • Postbank
  • TARGOBANK
  • ING-DiBa Direkt
  • NIBC Direct Depot
  • Wüstenrot direct Top Depot
  • DBK-Broker
  • netbank
  • Sparkassen Broker
  • MERKUR BANK

 

Voraussetzungen für den Wechsel

online handeln

Online mit Wertpapieren handeln – Foto: © Gerhard Seybert – Fotolia.com

Der erste Akt ist die Eröffnung eines Online-Bankkontos durch einen volljährigen, d.h. voll geschäftsfähigen Kunden. Zu diesem Zweck muss man nicht persönlich zu einem Bankschalter seiner Wahl gehen, sondern viel zweckmäßiger und auch bequemer ist eine online-Kontoeröffnung beispielsweise bei einem der oben genannten Anbieter. Auf jeder dieser einigermaßen gut und intuitiv gestalteten Webseiten findet der Kunden jenen deutlich bezeichneten Button, der die Türen zur Kontoeröffnung leicht zugänglich macht. In diesem Zuge wird der angehende Kunde aufgefordert, einige persönlich Angaben zu machen, die das System auch sogleich in die interne Datenbank einspeist. Wer an dieser Stelle datenschutzrechtliche Bedenken hat und die eine oder andere Angabe nicht machen möchte, kommt bei dem automatisierten Ablauf dann nicht weiter. Allein der Abbruch des Prozesses bleibt dann übrig.

Falls man es doch konsequent bis zum Ende schafft, kommt man an jene Stelle, wo man sich den fertigen Kontoeröffnungsantrag einschließlich des so genannten Post-Ident Verfahrens zu Hause selbst ausdrucken kann. Der Antrag ist zu unterschreiben, und mit dem Zettel für das Post-Ident-Verfahren und seinem Pass oder Personalausweis geht der Kunde dann meistens in die nächste Postfiliale, wo der freundliche Mitarbeiter oder die freundliche Mitarbeiterin genau weiß, was damit zu tun ist. Mit dem Post-Ident-Verfahren kann praktischerweise auch gleich der Kontoeröffnungsantrag mit versandt werden.

Kontoeröffnung beim neuen Online-Broker

Die Bank, die diese Post erhalten hat, prüft die Angaben, tätigt selbst auch die Schufa-Abfrage bzgl. Bonität und Zuverlässigkeit des neuen Kunden. Wenn das alles in Ordnung ist, erhält der neue Kunde Post von der Bank. Aus Gründen der Sicherheit werden dabei die so genannten PINs und andere kontorelevanten Daten wie der Username für das Login mit getrennter Post verschickt. In diesem Moment ist das neue Konto seitens der Bank bereits eröffnet, und der Kunde kann sich nun mit seinen persönlichen Login-Daten in seinen persönlichen Bereich dort einloggen.

Brokerwechsel

Bereits bei der Online-Kontoeröffnung kann man verschiedene Optionen zum neuen Konto ankreuzen, so z. B. die Ausstellung einer Visa-Karte oder auch die gleichzeitige Eröffnung eines Depotkontos neben dem Giro- und/oder Tagesgeldkonto. Wenn man beispielsweise auch in Anleihen und Aktien oder ETFs investieren möchte, dann ist die zusätzliche Eröffnung eines Depotkontos unerlässlich. Es besteht aber auch die Möglichkeit, eine nachträgliche Depot-Eröffnung online zu veranlassen. Da die Bank die Identitätsprüfung ja bereits vorgenommen hat, ist ein erneuter Gang zur Postfiliale nun nicht mehr erforderlich.

Wenn also auch das Depotkonto bereits eröffnet ist, dann ist es sofort möglich, beispielsweise Aktien online zu ordern. Und darüber hinaus bietet die Bank auch einen Konto- oder Depotwechselservice an. In diesem Bereich kann man z. B. angeben, ob man von seinem bisherigen Depot, sofern vorhanden, nur bestimmte Wertpapiere an seine neue Bank übertragen lassen möchte, oder ob sogar der gesamte Altkontobestand umgebucht werden soll einschließlich der Löschung des Altkontos. Derartige Aufträge können beliebig online beispielsweise per TAN-Bestätigung oder auch per mobiler TAN an die Bank gerichtet werden. Danach geht in der Regel alles seinen richtigen Weg, und der Kunde braucht sich um den Ablauf des Auftrages nicht mehr weiter kümmern.