Was ist ein Riestersparplan?

Auf dem Finanzmarkt gibt es viele Formen der Geldanlage und dementsprechend auch viele Möglichkeiten zum Sparen und zum Vermögensaufbau. Eine Möglichkeit ist die Riester-Rente. Dabei wird ein Teil des Sparbetrages selber eingezahlt und gespart und der Staat fördert das mit Zuschüssen. Zusätzlich können die Ausgaben bei der Steuererklärung geltend gemacht werden und mindern so nochmals den Gesamtbetrag. Durch die vielen Vorteile hat sich die Riester-Rente als private Altersvorsorge bewährt und stellt durch die staatliche Förderung die dritte Säule der Altersvorsorge dar. Bereits heute nutzen 13 Mio. Menschen dieses Förderprogramm.

Wichtiges über die Riester-Rente

beratung-riester-rente

Die Riester-Rente wurde gerne und häufig angeboten

Seit 2002 gibt es die Riester-Rente. Sie wurde nach dem Bundesminister Walter Riester benannt und löste 2005 die Rürup-Rente ab. Diese Form der Zusatzrente ist für alle gültig und jeder kann die Förderung nutzen. Die Grundzulage beträgt 154 Euro pro Person und pro Jahr und für jedes Kind gibt es weitere 185 Euro wenn sie vor 2008 geboren wurden und 300 Euro wenn sie nach 2008 geboren wurden. Voraussetzung für die Bewilligung ist, dass zumindest ein Monat im Jahr Anspruch auf Kindergeld bestand.

Einen Sonderstatus haben Berufseinsteiger, sie erhalten einen Bonus von 200 Euro, wenn sie vor dem 25. Lebensjahr eine Riester-Rente abschließen. Der Sonderausgabenabzug bei der Steuer ist auf 2.100 Euro pro Jahr beschränkt und kann nicht überschritten werden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass mindestens vier Prozent des versicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens eingezahlt werden müssen, ansonsten kann die Förderung nicht gewährt werden.

Wie funktioniert der Riestersparplan und welche Vorteile hat er?

Die monatlichen Beträge werden auf einem separaten Konto bei einem der vielen Anbieter angespart und die Förderung wird vom Staat hinzugezahlt. Zur Förderung kommt dann noch die entsprechende Rendite der gewählten Sparanlage. Der Auszahlungszeitpunkt darf nicht vor dem eigentlichen Rentenbeginn liegen und zum Auszahlungsbeginn dürfen höchsten 30 Prozent der gesamten Rente ausgezahlt werden. Damit wird sichergestellt, das es sich um eine Rente handelt und nicht um eine einmaligen Sparplan mit einem festen Auszahlungszeitpunkt.

Hohe Anforderungen an die geförderten Produkte

Die Riester-Rente ist außerordentlich sicher, denn es werden nur ganz bestimmte Sparpläne gefördert und diese müssen hohe Anforderungen erfüllen. Gerade im Punkt Sicherheit legen die staatlichen Aufsichtsstellen viel wert auf die Einhaltung der Vorschriften. Denn nur so ist gewährleistet, das der Kunde am Ende auch den Wert erhält, der ihm zusteht. Gerade ein so langer Sparplan, der eventuell über 30 Jahre laufen kann, muss besonders geschützt werden, ansonsten würden die Sparer den Glauben und das Vertrauen verlieren. Dazu besteht beim Riester-Sparen aber kein Grund, denn diese Form des Sparens ist eine der sichersten Formen.