Kredit für Renovierung und Modernisierung

Hausbesitzer müssen sich oftmals nicht nur mit einem Darlehen zur Tilgung quälen, sondern es kommt auch noch der Gedanke hinzu, dass der Wert des Hauses erhalten werden muss. Oder aber der Wert der Immobilie will sogar gesteigert werden. Es gibt also viele unterschiedliche Intentionen, warum ein zusätzlicher Kredit benötigt wird oder ein neuer aufgenommen werden muss. Ein günstiger Kredit für Renovierung und Modernisierung wäre genau das Richtige. Doch gibt es sowas überhaupt? In diesem Ratgeber werden wir diese zwei Begriffe nun differenzieren. Außerdem werden wir Ihnen unterschiedliche Möglichkeiten und Lösungswege bieten.

kredit für sanierung

Was sind Renovierungen?

Beschäftigen wir uns zu Anfang mit dem Klassiger. Unter diesem Begriff ist zu verstehen, dass der Wert des Hauses erhalten werden will, beispielsweise durch eine Verschönerung der Fassade. Der finanzielle Aufwand ist in der Regel nicht allzu hoch, Ausnahmen bilden hierbei Dächer, die jedoch unter Umständen nicht in diesen Bereich fallen, was später noch angesprochen wird. Das heißt, dass Sie im Zuge dessen nicht auf geförderte und günstige Modernisierungskredite zurückgreifen können. Was also sind nun die Alternativen für den Hausbesitzer?

Der Wohnkredit

  • Vergabekriterien sind nicht allzu streng
  • ähnelt einem Modernisierungskredit
  • ist zweckgebunden
  • kein Eintrag in das Grundbuch
  • gute Zinssätze

Diese Art der Finanzierung bekommen Sie bei vielen Banken. Neben Ihrer Hausbank kommen in diesem Fall auch Direktbanken in Frage, die oftmals sehr günstige Bedingungen im Angebot haben.

Der Ratenkredit

  • bei geringen Summen die bessere Alternative (bis ca. 25.000 €)
  • ist nicht zweckgebunden (bleibt Geld übrig, können Sie dieses anderweitig investieren)
  • kein Eintrag in das Grundbuch

Was sind Modernisierungen?

Hier kommen wir nun in einen Bereich, der durch einige Besonderheiten gekennzeichnet ist. Das betrifft beispielsweise auch Förderungen. Des Weiteren muss auch eine genauere Definition geliefert werden. Hier geht es nicht mehr um den Werterhalt der Immobilie. Damit soll vielmehr eine Wertsteigerung durch einen Kredit bei einer Bank erzielt werden. Diese kann sich nun unterschiedlich auswirken, zumeist sind jedoch bauliche Veränderungen vonnöten. Heutzutage wird damit nicht nur der Wert gesteigert, sondern die Effizienz des Hauses soll angehoben werden, genauer gesagt die Energieeffizienz.

innenausbau

Was ist das Besondere an einem Modernisierungskredit?

Auch dieser Kredit ist nicht mit einer Baufinanzierung gleichzusetzen. Zwar können höhere Summen anfallen, die sich jenseits der 50.000 € bewegen, das Prinzip ist jedoch mit dem der Ratenkredite zu vergleichen. Die Summe lässt sich relativ schnell abbezahlen, für kleine Arbeiten sind vielleicht nur einige Monate dafür nötig. Der Antrag erfolgt dabei relativ simpel. Das Darlehen ist zwar zweckgebunden, allerdings benötigen Sie außer einem regelmäßigen Einkommen keine Sicherheiten. Die Bank nimmt Ihr Haus als Sicherheit wahr, ohne dass jedoch ein Eintrag in das Grundbuch vorgenommen wird.

Wie hoch sind die Zinsen für diese Kredite?

Gegenüber dem Renovieren bzw. Ratenkrediten ist ein klarer Vorteil zu erkennen. Ist ein Darlehen zweckgebunden, wie bei einer Baufinanzierung, gestalten sich die Zinsen niedriger. Banken wissen in diesem Fall, dass das Geld sinnvoll investiert wird, was wiederum die Planungssicherheit erhöht. Trotzdem sollten Sie die Zinssätze für diese Darlehen vergleichen, was dank Internet und entsprechenden Portalen ohne großen Zeitaufwand vonstattengeht.

Welche konkreten Förderbeispiele gibt es?

Im Endeffekt wird zumeist die Modernisierung, nicht aber die Renovierung gefördert. Eine wichtige Anlaufstelle ist hierbei die KfW, die Kreditanstalt für Wiederaufbau. Dahingehend wollen wir Ihnen nun zwei verschiedene Angebote mit detaillierten Konditionen vorstellen.

dachrenovierung

Erstes Produkt: Energieeffizient sanieren – Kredit

Zu Anfang stellen wir die wichtigsten Eckdaten dar, ehe wir auf die genauen Bedingungen eingehen.

  • 1 % effektiver Jahreszins
  • für energetische Sanierung des Wohnraums
  • bis zu 75.000 Euro

Was ist bei diesem Kredit zu beachten?

Wichtig ist vor allem, dass die aktuellen Konditionen nur noch bis zum 01.06.2014 gelten, anschließend werden die Gebühren und Bedingungen abgeändert. Das heißt, dass ab dem 01.06.2014 die Bemessungsgrundlage für die Höhe des Darlehens die Anzahl der Wohneinheiten nach der Sanierung ist. Des Weiteren muss der Energieberater in der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes aufgelistet sein.

Was wird gefördert?

Voraussetzung ist, dass es sich um ein Wohngebäude handelt, dessen Bauantrag vor dem 01.01.1995 gestellt wurde. Anschließend sind alle energetischen Maßnahmen förderungsfähig, die dem KfW-Effizienzhaus-Standard entsprechen. Welche Einzelleistungen fallen beispielsweise darunter?

  • Wärmedämmungen
  • neue Fenster und Türen
  • neue Heizanlage oder eine Optimierung dieser
  • oder auch der Einbau bzw. die Erneuerung einer Lüftungsanlage

Diese Bestandteile müssen jedoch einem bestimmten technischen Standard entsprechen, der wiederum von der KfW vorgegeben wird. Auch gefördert werden Baunebenkosten, Wiederherstellungskosten sowie Leistungen rund um die Beratung, Planung und Baubegleitung. Es gibt jedoch auch einige Punkte, die für eine Förderung nicht in Frage kommen. Dazu zählen:

  • Ferienhäuser oder Ferienwohnungen
  • eine Umschuldung eines bestehenden Kredites
  • eine Nachfinanzierung
  • Photovoltaikanlagen, da es hierfür ein gesondertes Darlehen der KfW gibt

Zweites Produkt: Energieeffizient sanieren – Ergänzungskredit

Zu Beginn wiederum die wichtigsten Eckdaten:

  • 2,12 % effektiver Jahreszins
  • für Heizungsanlagen, die mit erneuerbaren Energien gefüttert werden
  • bis zu 50.000 € pro Wohneinheit
  • bis zu 10 Jahre Laufzeit bei einem festen Zinssatz

Auch hier muss wiederum der Hinweis erfolgen, dass sich die Bedingungen ab dem 01.06. ändern werden. Anträge, die bis zum 31.05. im Posteingang der KfW eingetroffen sind, werden berücksichtigt.

Was wird durch diese Kredite seitens der Bank gefördert?

Das betrifft Heizungsanlagen, die mit erneuerbaren Energie gespeist werden und durch eine Heizungsanlage ersetzt werden, die vor dem 01.01.2009 installiert worden ist. Die konkreten Einzelmaßnahmen umfassen etwa thermische Solarkollektoranlagen bis zu einer Bruttokollektorfläche von 40 m². Auch Biomasseanlagen mit einer Nennwärmeleistung von mindestens 5 kW und höchsten 100 kW werden gefördert. Außerdem zu erwähnen sind Wärmepumpen mit einer Nennwärmeleistung von bis zu 100 kW.

Was wird nicht gefördert?

  • der Einbau von Heizungsanlagen in Ferienhäuser oder Ferienwohnungen
  • Umschuldungen
  • Nachfinanzierungen

Welche Alternativen zur Förderung gibt es?

Die KfW ist zwar eine große und sehr bekannte Anlaufstelle, die einzige Alternative ist dies jedoch nicht. Im Zuge dessen können wir Ihnen beispielsweise auch Bausparkassen empfehlen. Sie sparen hierbei einen bestimmten Betrag an, ehe Sie das Darlehen als Zuschuss ausgezahlt bekommen. Auch hier sind attraktive Zinsen vorzufinden. Achten Sie allerdings darauf, dass die Kredite wiederum zweckgebunden sind. Sie können jedoch auch Ihre Gemeinde aufsuchen oder beim Land unverbindlich und kostenlos anfragen. Dies unterscheidet sich zwar von Gemeinde zu Gemeinde und Bundesland zu Bundesland, in der Regel sind jedoch Förderprogramme vorhanden, die einen sehr guten Service offerieren, vor allem für junge Familien.

(alle Daten und Konditionen – Stand 05/2014)

(Visited 1.134 times, 1 visits today)