Gemeinsames Konto für Unverheiratete und in der Ehe

Kaum, dass das traute Heim geteilt wird, schon werden gemeinschaftliche Konten eröffnet. Oftmals hat das Paar noch nicht den Stand der Ehe erreicht. Dabei sind natürlich sehr viele Vorteile für derlei Konten auszumachen. In diesem Ratgeber weisen wir jedoch ausdrücklich darauf hin, dass einige Themen und Tipps beachtet werden müssen. Das bezieht sich auf Paare, die sich frisch gefunden haben, seit einigen Jahren zusammenleben oder sich nach einer Heirat eingefunden haben. Interessant ist dies vor allem, da für Eheleute andere Gesetzesregelungen, vor allem bei den Steuern, gelten.

>> Unser Tipp: Informationen und Vergleichsrechner zum Thema Girokonto

Welche Vorteile hat das gemeinsame Konto?

paar hochzeit

Nach der Hochzeit wird oft ein gemeinsames Konto eröffnet

Ein gemeinsames Konto ist ein sehr romantischer Gedanke. Viele Verbraucher eröffnen ein solches Konto aus mehrfacher Hinsicht. Das vorhandene Geld lässt sich besser strukturieren. Zwei Menschen, die sich gefunden haben und zusammen wohnen, können daraus viele Vorteile gewinnen. Beispielsweise bei der Miete, Krediten oder Kosten für das Auto. Alles wird nun von dem gemeinsamen Konto abgebucht. Auch das Haushaltsbudget ist nun besser im Blick. Über den ganzen Monat hinweg ist für beide sofort ersichtlich, wie viel Geld auf dem Konto zur Verfügung steht. Kein Misstrauen dem Partner gegenüber mehr, nun liegt alles offen. Dabei ist die zugrunde liegende Form des Kontos ein sogenanntes Oder-Konto. Das heißt, dass es zumindest zwei Kontoinhaber gibt. Experten weisen darauf hin, dass gemeinsame Anliegen darüber gezahlt werden sollten. Bei persönlichen Anliegen gestaltet sich das Thema ein wenig differenziert. Auf diese Fragen werden wir nun noch eingehen.

Welche Folgen hat ein Gemeinschaftskonto?

Die Partner der Beziehung wissen häufig nicht, welche Verpflichtungen daraus entstehen können. Ein Gemeinschaftskonto heißt, dass sämtliche Belange darauf zu teilen sind. Also auch Schulden wenn Sie das Konto überziehen. Im schlimmsten Fall kann das Konto von Banken oder anderen Instituten gepfändet werden, obwohl sich nur eine Partei verschuldet hat. Die Bank weist die Kunden in vielen Fällen nicht ausreichend im Gespräch darauf hin. Selbstverständlich sind diese Anmerkungen in den Verträgen vermerkt, doch kaum ein Verbraucher liest sich diese Stellen auch gänzlich durch. Das heißt im Endeffekt, dass beide Parteien dennoch noch ein eigenes Konto besitzen sollten. Warum das so ist, erklären wir im Anschluss.

Welche unvorhergesehenen Steuern gibt es?

In dem einen oder anderen Artikel ist zu lesen, dass ein gemeinsames Konto zu einer Steuerfalle mutieren kann. Die Antworten darauf finden sich im Steuerbereich. Wenn ein größerer Betrag auf das Konto fließt, können Probleme entstehen. Lassen Sie eine Erbschaft oder Ihre Lebensversicherung auf das Gemeinschaftskonto auszahlen, so kann das Finanzamt davon ausgehen, dass die Hälfte der Summe als Schenkung für den Partner zu betrachten ist. Allerdings gibt es hierfür gesetzliche Rahmenbedingungen bzw. Freibeträge. Für nicht verheiratete Paare liegt der Freibetrag bei 20.000 Euro pro Kopf. Wer verheiratet ist, hat einen Freibetrag von 500.000 Euro. Besonders zu beachten ist für unverheiratete Pärchen: Je höher die Schenkung ist, desto höher der Steuerbetrag.

Kann auch das Gehalt zum Problem werden?

Hier ist die Antwort einfach: Wenn eine Partei deutlich mehr verdient als der andere, kann auch hier das Finanzamt für Probleme sorgen. Wichtig ist es hierbei, dass nachgewiesen wird, dass das Geld für Lebensunterhaltskosten verwendet wird. Wenn Sie beispielsweise Vermögensaufbau betreiben wollen, etwa in Form von Wertpapieren, sollten Sie niemals das gemeinsame Konto verwenden. Hierfür ist stets ein gesondertes Konto einzurichten.

Wie gehen Sie an das Projekt am besten heran?

Um das Vorhaben eines gemeinsamen Kontos in die Realität umsetzen zu können, benötigt es nicht einzig eine Bank. Es kommt auch auf die Kommunikation in Ihrer Beziehung an. Die Kontoeröffnung selbst ist ein Kinderspiel. Wie aber wollen Sie die Ausgaben gewichten? In den meisten Fällen ist es so, dass die eine Partei mehr verdient als die andere. Klären Sie die wichtigsten Fragen im Vorhinein und legen Sie eine faire Gewichtung fest. Es wäre schließlich mehr als nur schade, wenn die Frage nach den Finanzen für eine Beziehungskrise sorgen würde. Das Gemeinschaftskonto soll diese Lage schließlich entschärfen und nicht verschlimmern.

Darauf müssen Sie achten:

  • Eröffnung unproblematisch
  • erleichtert den Überblick hinsichtlich des Haushaltsbudgets
  • kann zu steuerlichen Problemen führen
  • einige Belange müssen weiterhin über das Einzelkonto erledigt werden
(Visited 16.263 times, 4 visits today)