Der Sparvertrag für ein Kind

Viele Eltern wollen ihren Kindern später einmal einen größeren Wunsch erfüllen oder ihnen den Start in das Leben vereinfachen. Dazu gehört nicht nur der Führerschein, dass neue bzw. erste Auto, sondern eventuell auch die Finanzierung des Studiums oder der ersten Wohnung. Aber leider wissen auch alle Eltern, dass diese Wünsche oft gar nicht so günstig sind und schnell hat sich eine beträchtliche Summe angesammelt. Da die Kinder aber meistens kein oder nur wenig Geld bisher verdient haben, sind jetzt die Eltern gefragt und müssen bzw. wollen einspringen. Nichts einfacher als das, mit einem früh angelegten Sparvertrag bleiben alle Beteiligten von bösen Überraschungen verschont.

Die Vorteile und Nachteile eines Sparvertrages

kind spart geld

Mit einem Sparvertrag kann man für sein Kind langfristig Geld sparen

Der Sparvertrag für Kinder bietet fast nur Vorteile. Ein Vorteil ist die lange Laufzeit, dadurch entsteht für die Eltern nur eine sehr geringe monatliche Belastung und die Kosten bleiben auch bei mehreren Kindern im Rahmen des Möglichen. Die lange Laufzeit ergibt sich aus dem Alter der Kinder, denn oft soll der Betrag erst im Alter von 18 Jahren verfügbar sein.

Bei einer monatlichen Sparrate von 50 Euro kommen so ohne Zinsen schon mal mehr als 10.000 Euro zusammen und dazu werden noch die Zinsen und Zinseszinsen addiert. Also insgesamt ein nettes Sümmchen für den Start ins Leben und die ersten großen Anschaffungen.

Langfristig Sparen mit Sicherheit

Weitere Vorteile sind die feste Planungssicherheit für die Eltern und eventuell auch für die Kinder. Damit ist jeder vor unvorhergesehenen Belastungen geschützt und die Sicherheit eines Sparvertrages ist groß. Im Punkt Sicherheit ist der Sparvertrag ein Vorreiter, denn alle Konditionen und Zinsen werden vorher festgelegt und in den meisten Fällen kann der Sparvertrag, wenn es einmal notwendig sein sollte, sehr schnell gekündigt werden.

 Sonderzahlungen beim Sparvertrag möglich

Weiterhin können Sondereinzahlungen jederzeit vorgenommen werden, um so das Kapital des Sparvertrages und die möglichen Zinsen zu erhöhen. Diese sind für den Kunden kostenlos. Im Gegenzug kann der Sparplan auf Wunsch auch sofort ausgesetzt werden, da keine bzw. nur eine geringe vertragliche Bindung besteht. Bei Sparplänen besteht oft keine vertragliche Bindung, hierbei wird nur die monatliche Überweisung automatisch auf das Sparbuch oder das Depot getätigt. Beim Sparvertrag kann das etwas anders aussehen, wobei es hier nur kleine Unterschiede gibt, die genau in den Vertragsunterlagen nachzulesen sind.

Aufgrund der Bindung liegen die Zinsen beim Sparvertrag auch meistens um bis zu 1% höher als bei Sparplan, ausgeschlossen ist der Sparplan mittels eines Depots. Denn hier zählen die Zahlen der Börse und die haben bekanntlich andere Dimensionen. Damit die Zinsen auch beim üblichen Sparvertrag nicht zu gering sind, können bestimmte Summen zwischenzeitlich auf andere Konten und besser verzinste Anlagen umgeschichtet werden.

(Visited 293 times, 1 visits today)