Der Goldsparplan – langfristig mit Gold sparen

sparen mit gold

Wer heute mit Gold sparen möchte, muss keine Goldmünzen mehr kaufen

Gold ist ein wertvolles Edelmetall und zugleich ein Anlageobjekt. Dies bedeutet, dass Goldanlagen nicht vergleichbar mit demrkömmlichen Sparen sind. Der Wert des Goldes richtet sich immer nach dem tagesaktuellen Goldkurs. Jedem Menschen steht es frei, sein Geld in Gold zu investieren. Mit einem Goldsparplan investiert man regelmäßig Kapital in Gold. Üblicherweise bewahrt man das physische Gold, Goldbarren oder Goldmünzen, in einem Tresor bei der Bank auf.

Die Goldsparpläne basieren in der Regel of monatlichen Sparraten. Später kann man das angesparte Gold wieder verkaufen, oder es sich aushändigen lassen. In Asien gibt es Goldsparpläne, nach denen man das Gold auch in Goldschmuck tauschen kann. Der erste Goldsparplan wurde 1980 von dem japanischen Unternehmen Tanaka Kikinzoku Kogyo eingeführt. Auch in Deutschland gibt es seit einigen Jahren die Möglichkeit, anhand eines Sparplans langfristig mit Gold zu sparen. Zu den wichtigsten Anbietern von Goldsparplänen in Deutschland gehören die Sutor Bank und die Bullion Value KG.

Wie funktioniert ein Goldsparplan?

Der Goldsparplan lohnt sich insbesondere für Kleinanleger, denn beim Kauf von kleinen Goldbarren geht viel Geld verloren, da man für kleine Goldbarren im Vergleich eine höheren Preis zahlt als für größere Goldbarren. Dieser kann dem entgegenwirken und ist damit eine kostengünstigere Alternative.

Der Einkauf größerer Goldbarren, zum Beispiel 1-kg-Barren oder 5-kg-Barren oder noch größerer Industriebarren, die bis zu 31 kg schwer sein können, erfolgt über eine Fondsgesellschaft. Mit dem Goldsparplan kauft der Anleger regelmäßig Anteile an diesen Goldbarren. Damit spart er bis zu 32 Prozent der Einkaufssumme ein gegenüber Kleinbarren, die er sonst als Einzelperson kaufen würde.

Oft schon ab 50 Euro im Monat möglich

Schon ab 50 Euro im Monat ist es möglich, in einen Goldsparplan zu investieren. Bei Abschluss des Sparplans ist eine Gebühr in Höhe von 100,00 Euro fällig. Daneben muss der Sparer einen anteiligen Beitrag zur Tresormiete zahlen, der sich jedoch jedes Jahr verringert. Der Goldsparplan hat in der Regel eine Mindestlaufzeit von 12 Monaten und darf höchstens 20 Jahre laufen. Man kann ihn jederzeit kündigen, muss aber in de ersten Jahren mit der Zahlung einer Gebühr rechnen.

Was man beim Sparplan mit Gold beachten sollte

Für viele Menschen gilt die Anlage in Gold, insbesondere in wirtschaftlichen Krisenzeiten, als sichere Anlage, da sie wie Bundesschatzbriefe oder erstklassige Staatsanleihen einen Werterhalt verspricht. Die Anlage in Gold wird vor allem als Ergänzung zur Anlage in Aktien empfohlen, um das Vermögen auf möglichst viele verschiedene Anlagemöglichkeiten zu verteilen. Für Goldangalegeprodukte gibt es keine staatliche Regulierung. Dies bedeutet, dass eigentlich jeder einen Goldsparplan anbieten kann. Dies hat dazu geführt, dass es immer wieder neuen Anbietet von Goldsparplänen gibt, was die Auswahl unübersichtlich macht. Darüber hinaus sollte ein möglicher Anleger genau prüfen, mit wem er es zu tun hat. Denn es kann passieren, das sich auch Betrüger unter die Anbieter von Goldsparplänen mischen. Eine Alternative zum Goldsparplan ist eine Einmalanlage. So bieten zum Beispiel die DAB Bank, Bullion Vault oder GoldMoney Tresorgold an. Dies ist allerdings nur für diejenigen interessant, die schon eine gewisse Summe angespart haben, die sie in Gold investieren möchten.

(Visited 3.628 times, 1 visits today)